JANEK 2.0: Januar 2007

Januar 2007

Nein Schatz, ich bin nicht faul ...

... ich senke nur dein Brustkrebsrisiko.

Bingo.

Di, 30. Jan 2007, 21:48 |

Ich möchte es mal erleben ...

..., dass das Ordnungsamt am Sonntagabend um 9 oder so in unserer Gegend die ganzen falsch parkenden Eisbären-Fans abstraft.

Machen se aba nich. Ham schliesslich Feierabend. Muss ja och ma sein.

Stattdessen kommen sie am Montag morgen und verteilen Strafzettel an die Anwohner, die in ihrer Not das Auto in einer Wendeschleife abstellen, wo eh niemand langfährt.

Mo, 29. Jan 2007, 09:30 |

Tipp

Wenn man gerade eine alte Couch entsorgt und mit dem Polster kuschelt, weil es im Fahrstuhl etwas eng ist, sollte man sich nicht vor Augen führen, dass die Couch 20 Jahre alt ist.

Und was in dem Polster alles drin sein könnte.

Di, 23. Jan 2007, 10:18 |

Und zum Abendbrot ...

... Roggen-Walnuß-Apfel-Brot.

Erstaunlicherweise schmeckt es sehr gut. Ich hätte das Brot ja nie gekauft, aber dafür ist man ja verheiratet.

Di, 23. Jan 2007, 08:45 |

Wer bitte ist hier die Zielgruppe?

Amazon kennt mich gut. Die wissen zum Beispiel, dass ich Fan von Johnny Cash bin. Daher haben sie mich darüber informiert, dass es nun eine Karakoke-CD mit Songs von Johnny Cash gibt.

Wer sich sowas kauft, ist mir nicht klar, aber vielleicht gibt es ja jemanden unter meinen 2 1/2 Lesern, der auf diese CD gewartet habt. Für Dich, mein Freund, ist diese Information.

So, 21. Jan 2007, 11:28 |

Abends im Park

bzw. auf dem Weg nach Hause.

Es ist mir nun schon mehrmals passiert, dass der Weg von der Straßenbahn nach Hause etwas unheimlich war. Nicht, weil ich vor irgendjemandem oder -etwas Angst hatte, sondern weil ich der vermeintlich Angsteinflößende war. Ich weiß ja auch nicht, aber ich bin ein harmloser Mensch. Mit weniger als 170cm Körperhöhe, mit großer Sporttasche beladen und riesigen Kopfhörern auf den Ohren glaube ich ein ungefährlicher Passant zu sein. Trotzallem kommt es immer wieder vor, dass Frauen bzw. Mädchen mit mir aus der Straßenbahn aussteigen, vor mir herrennen und sichtlich unruhig werden.

Ich kann doch auch nichts dafür, dass ich da lang muß, wo ich lang gehe.

Die Reaktionen der Frauen jedenfalls sind interessant, wenn man das mal so sagen darf. Die einen drehen sich ständig um und versuchen, schneller zu laufen. Die anderen werden immer langsamer und bleiben irgendwann plötzlich stehen, um mich vorbei zulassen. Die nächsten wechseln die Straßenseite, was im Grunde nachvollziehbar ist, allerdings muß ich auch irgendwann auf andere Seite. Dann tritt eine der ersten beiden Strategien in Kraft.

Einmal ist es vorgekommen, dass eine Frau sehr sichtbar eine Dose Pfefferspray oder ähnliches in die Hand genommen hat. Da habe ich dann fluchend die andere Straßenseite aufgesucht.

Ich frage mich, ob ich darüber lachen oder mich nur wundern soll. Am besten wird es sein, ich hänge mir ein Schild um mit den Worten Keine Sorge! Ich willl auch nur nach Hause.

Di, 16. Jan 2007, 11:57 |

Manchmal ist sogar die BVG gut

Wenn einem auf einer Party die Themen ausgehen, kann man sich auf 2 totsichere Alternativen verlassen: das Wetter und die BVG. Über die hohen Preise, den schlechten Service und die unverschämten Fahrkartenkontrolleure kann man immer diskutieren.

Doch manchmal, manchmal hat's die BVG wirklich drauf.

Auf meinem Heimweg letzten Donnerstag stürzte in der Haltestelle am Krankenhaus Friedrichshain ein Mordsobjekt auf das Dach der Bahn. Keine Ahnung wo es her kam, aber man kann von Glück reden, dass es auf der Bahn gelandet ist und nicht auf einem der dort Wartenden.

Damit war die Fahrt vorbei. So etwas ist ja extrem nervend, weil man weiß, entweder ich laufe jetzt bei Regen eine Stunde nach Hause oder ich nehme ein Taxi. Ich entschied mich für den goldenen Mittelweg: Erstmal ein bischen laufen und mal sehen, was passiert. Was passierte war, dass ich noch keine 2 Stationen gelaufen war, da kam der Dispatcher angefahren, eine Minute später ein Kranwagen. In weniger als 15 Minuten nachdem ich die Bahn verlassen hatte, war das Problem behoben. Die betroffene Bahn fuhr an mir vorbei und ich nahm die nächste. Und das am Abend gegen 21:00 Uhr.

Um ehrlich zu sein, ich halte das für eine Reife Leistung. Hut ab.

So, 14. Jan 2007, 01:32 |

Ego-Surfing: Not Safe For Work

Im Grunde liest das Ding hier ja keiner. Trotzallem habe ich natürlich diverse Ego-Suchen bei Google und Co. aboniert, nur so vorsichtshalber.

Das Problem in der letzten Zeit: Es gibt einen tschechischen Gayporno-Darsteller mit meinem Vornamen. Da kann das Betrachten der Ergebnislisten etwas unangenehm werden.

Do, 11. Jan 2007, 10:56 |

Taxi oder Navigationssystem?

Vielleicht habe ich mich ja albern, aber wenn ich an der Ecke Danziger/Greifswalder in ein dort wartendes Taxi steige und sage, ich möchte in die Sandinostrasse in der Nähe des Sportforums, dann erwarte ich eigentlich, dass der Fahrer losfährt ohne das Navigationssystem bemühen zu müssen.

Die Taxifahrer früher konnten das besser.

Di, 09. Jan 2007, 11:25 |

Das ist Punkrock

Yeah, The Accelerators kick ass! Nette Band, großartige Show, coole Party. Um halb Fünf im Bett und um Acht wieder auf den Beinen, denn ich habe anspruchsvolle Kinder. Wenn das nicht Punkrock ist, weiß ich nicht, was es ist.

Die Nacht durchmachen und den Tag durchpennen kann jeder.

So, 07. Jan 2007, 10:36 |

Schallplatte oder CD?

Es ist nicht billig, aber irre: Ein Hybrid aus Schallplatte und CD. Digital Vinyl Trash ist auf der A-Seite eine 5" Vinylsingle und auf der B-Seite eine Super-Video-CD.

Geniale Idee und bei einer Auflage von 33 Stück pro Platte ein echtes Sammlerstück.

Fr, 05. Jan 2007, 10:54 |

Janek Schwarz

Janek, 36 Jahre alt, Berliner, Familienvater, Punk-Fan.

Im beruflichen Leben bin ich Gründer der EDI+EXPERTS, einem Software- und Beratungshaus für EDI-Lösungen.

Aktuelle Posts

Janeks Webseiten

Kontakt

EDI-Lösungen